Bild © Thomas Ramstorfer / First Look / picturedesk.com

Wien 2015


 

Österreich hat sich entschieden: Die Rockband The Makemakes wurde bei der großen ORF-Show „Wer singt für Österreich?“ zum Vertreter des Gastgeberlandes beim 60. Eurovision Song Contest gewählt, dessen Finale am 23. Mai in der Wiener Stadthalle über die Bühne geht. Die dreiköpfige Gruppe setzte sich in der Stichwahl gegen die Indieformation DAWA durch und ließ zuvor die durchwegs starken Konkurrenten Celina Ann, Folkshilfe, Johann Sebastian Bass und Zoe hinter sich.

 

Die Band selbst zeigte sich nach dem Sieg „überwältigt“, wie Sänger Dominic Muhrer der APA sagte. „Wir können es nicht fassen.“ Die nächsten Tage und Wochen dürften nun einiges an Stress und Arbeit für das Trio bereithalten. Das Grande Finale werden die Musiker mit der harmonischen Rockballade „I Am Yours“ bestreiten.  Der Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit dem US-Produzenten Jimmy Harry, der unter anderen schon mit Madonna Erfahrungen sammeln konnte.


 
 


 
Video © European Broadcasting Union

Anytime that you're thinking of me
That you might want me, I come on over
Don't you know, anytime, anyplace, I am yours

You're a lesson that I love learning
So anytime that you've got a yearning
Don't you know, anytime, anyplace, I am yours

You're the one thing I belong to, the one thing that feels true
Everything that I could ever want
If you ever need me, I'm waiting on you
To arrive through the door, anytime, anyplace, I'm yours

 

If you're hoping for second chances
Of stolen kisses, I got the answer
Don't you know, anytime, anyplace, I am yours

You're the one thing I belong to, the one thing that feels true
Everything that I could ever want
If you ever need me, I'm waiting on you
To arrive through the door, anytime, anyplace, I'm yours

You're the one thing I belong to, the one thing that feels true
Everything that I could ever want
If you ever need me, I'm waiting on you
To arrive through the door, anytime, anyplace, I'm yours - Anytime, anyplace, I'm yours

 

I am yours

The Makemakes

 



 



Die Österreich-Vertreter im Porträt

Die salzburger-oberösterrreichische Rockband leitet ihren Namen vom wenig bekannten Planeten „Makemake“ her. Die drei Mitglieder der 2012 gegründeten Formation sind der Sänger Dodo (Dominic) Muhrer, der Bassist Max (Markus) Christ und Flo (Florian) X. Meindl an den Drums.

Der erste große Erfolg war 2013 der Auftritt als Vorgruppe für Bon Jovi in der Wiener Krieau. Mit der Single „Million Euro Smile“ schafften es The Makemakes im Vorjahr auch in die Charts – was ihnen bereits mit ihrem Erstling „The Lovercall“ gelungen war.

Die Song-Contest-Nummer weicht jedoch vom gewohnten Makemakes-Stil ab: Am Piano sitzend, singt Muhrer eine Ode an Liebe und Freundschaft, die weniger rockig, sondern einprägsam und ruhig daherkommt. Dass im Herzen der drei Burschen aber der Rock schlummert, bewiesen sie mit der Inszenierung ihres Songs beim Vorentscheid im ORF. Am Ende der Darbietung ließ man das Klavier in Flammen aufgehen. Ob es eine derart heiße Performance auch beim Finalauftritt in der Wiener Stadthalle geben wird, bleibt abzuwarten. In jedem Falle wird Österreich auch 2015 von einem würdigen Song-Contest-Teilnehmer vertreten, der das erste Mal seit 48 Jahren auf den Bonus als Gastgeber hoffen darf.


 

„Extrem cool, wir freuen uns natürlich riesig. Und jetzt, da wir die Mitbewerber gesehen haben: Da geht sich sicher ein Top-Ten-Platz aus.“

Österreich-Vertreter ESC 2015:
The Makemakes



„Der Song ist wunderschön, die Jungs sind großartige Liveperformer. Und das ist alles, was man braucht beim Song Contest. Ich finde sie ganz großartig.“

ESC2014-Siegerin: Conchita Wurst


 
 
Bild © Heinz Ducklau / dpa / picturedesk.com

Österreichs ESC-Geschichte


Österreich nimmt 2015 bereits zum 49. Mal am Eurovision Song Contest teil und konnte bisher zwei Siege für sich verbuchen – den ersten holte ein junger Udo Jürgens bereits 1966 mit "Merci Cherie" nach Hause. Nach einer langen Dürreperiode feierte die bärtige Dragqueen Conchita Wurst im Vorjahr mit dem Titel „Rise Like A Phoenix“ in Kopenhagen einen bemerkenswerten Triumph.

Die dazwischenliegenden Song-Contest-Jahre waren für Österreich alles andere als leicht. In den letzten zehn Teilnahmen schaffte man es lediglich zwei Mal unter die besten Zehn. Ganze vier Mal schickte man Österreich bereits nach dem Halbfinale in die Heimat zurück.

 

TOP


2014Conchita WurstRise Like A Phoenix1
1966Udo JürgensMerci Cherie1
1965Udo JürgensSag Ihr, Ich Lass Sie Grüßen4
1989Thomas ForstnerNur Ein Lied5
1976Waterloo & RobinsonMy Little World5
1972The MilestonesFalter im Wind5
2003Alf PoierWeil Der Mensch Zählt6
1964Udo JürgensWarum Nur, Warum?6
 
 


 

FLOP


*Letzter Platz im Halbfinale
2012TrackshittazWoki Mit Deim Popo18*
1991Thomas ForstnerVenedig Im Regen22
1988WilfriedLisa Mona Lisa21
1984AnitaEinfach Weg19
1957Bob MartinWohin, Kleines Pony?10
 
Bild © Roman Zach-Kiesling / First Look / picturedesk.com
11710000

Budget ESC 2015

(in €)
100000

Tickets 2015

für neun Shows
48

Jahre

zwischen dem Sieg von
Udo Jürgens und Conchita Wurst


 

INFOTAINMENT 3.0

 


 

APA-Visual ESC 2015


Die ultimative Infografik zur Nutzung auf Websites, Tablets und Smartphones liefert alles, was das ESC-Fan-Herz begehrt. Modernste Darstellungsformen in einer Kombination aus Texten, Fotoshows, Datenvisualisierungen: Facts und Figures, Hintergrundinformationen, Statistiken und vieles mehr machen Information aus 60 Jahren ESC-Geschichte in einer einzelnen Anwendung erlebbar.

 


DIE INHALTE

Sämtliche Votings der vergangenen 59 Jahre sowie aktuelle Votings 2015, Kartenvisualisierung der teilnehmenden Länder, Analysen der Siegersongs (Genre, Wortanalyse, Beats-per-Minute, Sprache),  Rankings nach Teilnahmen und Siegen, ESC-Bilanz aller teilnehmenden Länder, Infos zu allen bisherigen Sieger/innen, Porträts aller Kandidat/innen 2015 inkl. Chancenanalyse und redaktionellem Newsticker mit laufend aktuellen Infos, Integration von Twitter-Feeds und Social Media-Sharingfunktion; Infos zu Wien als Austragungsort (Fanzonen, Anreise, Karten usw.),
3D-Modell der Wiener Stadthalle, uvm.


Interaktive Grafik für Web und Mobile: visual.apa.at/info

 
 

Dieser Bericht wurde über das multimediale Storytelling-Tool „Gentics-Content-Snowball“ erstellt. 
Auch Ihre Berichterstattung könnte so aussehen.
Um das System kostenlos zu testen, melden Sie sich jetzt unverbindlich an: www.gentics.com/snowball


Weiteres Produktangebot der APA zum ESC: www.apa.at/esc2015


Redaktion: APA-Basisdienst/APA-Marketing & Kommunikation